Drei
sam
tal

Taubenkropf-Leimkraut - Silene vulgaris

Taubenkropf-Leimkraut
Blütenstand eines Taubenkropf-Leimkrauts (Silene vulgaris), auf seinem linken Zweig ein Siebenpunkt-Marienkäfer (Coccinella septempunctata)

Familie: Nelkengewächse
Das Taubenkropf-Leimkraut (Silene vulgaris) ist eine 20 bis 60 cm hohe, krautige, tief wurzelnde Pflanze. Sie wächst auf trockenen Wiesen, an Wegen, auf Kies bis 2000 m.


Name

Gattungsname Silene, nach Silenos, dem Lehrer und Begleiter des Dyonysos. Häufig wird Silenos dickbäuchig und aufgedunsen dargestellt – z.B. ,Trunkener Silen’ von Peter Paul Rubens. Wegen des aufgeblasenen Kelchs des Taubenkropf-Leimkraut spielt der Gattungsname darauf an. Eine andere Namensbegründung verweist auf Geifer (= sialon), mit welcher der Sage nach Silenos immer bedeckt war. Dies Begründungsvariante spielt auf "Leimkraut" an.
Artname vulgaris aus dem Lateinischen: gewöhnlich, allgemein.
Weitere gebräuchliche Namen: Gewöhnliches Leimkraut, Aufgeblasenes Leimkraut, Klatschnelke.


Blüte

Gabliger Blütenstand, wächst zusammen mit zwei gegenständigen Blättern aus einem Knoten des Stängels; Blüten leicht nickend; Kelch blass weiß oder rosa, aufgeblasen, 20 Hauptneren, ein bis zwei Zentimeter lang; fünf Blütenblätter weiß, selten rosa, tief zweispaltig. Die Blüten können weiblich, männlich oder zwittrig sein.
Blütezeit: Juni bis September

Taubenkropf-Leimkraut Taubenkropf-Leimkraut Taubenkropf-Leimkraut
Foto links:
Blütenknospe

Foto mitte:
Blüte von der Seite gesehen, zwittrige Blüte mit den drei weißen Griffeln und den zehn Staubblättern

Foto rechts:
Blüte von vorn gesehen, weibliche Blüte nur mit den drei Griffeln
Taubenkropf-Leimkraut

Stängel und Blätter

Stängel aufrecht, wenig verzweigt.
Blätter kahl, bläulich-grün, oval-lanzettlich.


Stängel mit gegenständigen Blätter


Fundorte


Links für weitere Informationen




März 2015