Drei
sam
tal

Wiesen-Schlüsselblume - Primula veris

Schlüsselblume
Wiesen-Schlüsselblume (Primula veris) auf einer Magerwiese im Taubergießen bei Kappel/Baden-Württemberg
infografik

Familie: Primelgewächse
Der Wiesen-Schlüsselblume (Primula veris) oder Duftende Schlüsselblume, Echte Schlüsselblume ist eine 15 – 30 cm hohe, krautige, gelb blühende Pflanze. Sie wächst auf Magerwiesen, an Gebüschen und Waldrändern, bevorzugt kalkhaltigen, lockeren Boden, ist wärmeliebend.


Infografik zur Wiesen-Schlüsselblume:
Thomé, Otto Wilhelm: Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz; Gera 1885; Zugriff über Wikipedia im April 2015. A


Namen

Gattungsname Primula mittelalterliche Wortschöpfung aus dem Lateinischen: an prima = die erste wurde die Verkleinerungssilbe ula angehängt, also primula = das kleine Erste.
Artname veris aus dem Lateinischen veris = des Frühlings (ver = der Frühling).
„Primel“, eingedeutschte Form, gebräuchlich seit dem 18 Jh.


Blüten

Blütenstand: endständige Trugdolde. Blütenkrone glockig, gelb, duftend, fünf rot-orangene Saftmale am Schlund zur Blütenröhre hin, Blütensaum schalenförmig vertieft. Kelch weit glockenförmig.
Verschiedengrifflig: Langgrifflige Form – Narbe steht über dem Blütenröhreneingang, Staubbeutel in der Mitte der Blütenröhre; kurzgrifflige Form – Staubbeutel am Blütenröhreneingang und Narbe in der Blütenröhre.
Blütezeit: April bis Juni

Schlüsselblume Schlüsselblume Schlüsselblume
Blütenstand
A
A
Kurzgrifflige Blüten: Die Narbe - nicht sichtbar - befindet sich in der Blütenröhre Langgrifflige Blüten: Die Narbe steht über der Blütenröhre.
A
infografik

Stängel und Blattrosette

infografik

Stängel und Blätter

Blätter rosettig, länglich-eiförmig, gekerbt, runzlig.



Wiesen-Schlüsselblume in der Malerei

Albrecht Dürer (1471-1528): Schlüsselblume, 1526
Gouache auf Pergament (vellum), 19.3 x 16.8 cm
Armand Hammer Collection in der National Gallery of Art, Washington, D.C., USA


Fundstellen


Links für weitere Informationen

Schlüsselblume
Wiesen-Schlüsselblumen (Primula veris) auf einer Magerwiese im Taubergießen bei Kappel/Baden-Württemberg



April 2015