Drei
sam
tal

Kleinblütiges Springkraut - Impatiens parviflora

Kleinblütiges Springkraut
Kleinblütiges Springkraut von oben gesehen

Familie: Balsaminengewächse
Das Kleinblütige Springkraut (Impatiens parviflora) ist eine 20 – 80 cm hohe, einjährige, krautige, gelb blühende Pflanze; sie wächst bestandsbildend in Laub- und Nadelwäldern auf frischen, nährstoffreichen, kalkarmen Lehmböden in luftfeuchter Lage bis 700 m.
Das Kleinblütige Springkraut ist neben dem Echten Springkraut und dem Drüsigen Springkraut eine der drei Arten, durch welche die Gattung Springkräuter aus der Familie Balsaminengewächse in unseren Breiten vertreten ist. Seit jeher bei uns heimisch ist nur das Echte Springkraut.

Kleinblütiges Springkraut Kleinblütiges Springkraut
Pflanzengruppe neben einem Waldweg

Namen

Gattungsname Impatiens aus dem Lateinischen, impatiens = ungeduldig, empfindlich.
Artname parviflora aus dem Lateinischen, parviflorus = kleinblütig.
Weitere deutsche Namen: Kleines Springkraut, Sibirisches Springkraut (der Name weist auf die ursprüngliche Heimat der Pflanze hin).


Blüten

Blütenstand: 2 bis 10 blütige, aufrechte Trauben, aus den Achseln der oberen Blätter wachsend, Blüten und Früchte gleichzeitig vorhanden. Blüten: klein, blassgelb, aufrecht mit geradem Sporn, ca. 1 cm lang. 3 Kelchblätter, eines blütenfarbig und als Sporn ausgebildet. 5 Kronblätter, das obere, größte helmartig, die übrigen kleiner und paarweise verwachsen, zweiteilige Lippe bildend, mit roten Saftmalen.
Blütezeit: Juni bis September

Kleinblütiges Springkraut Kleinblütiges Springkraut Kleinblütiges Springkraut
Blüte von vorne gesehen, Fruchtblatt noch nicht entwickelt, nur Staubbeutel und -fäden zu sehen Blüte von vorne gesehen; Breite der Lippe 1,3 cm, Fruchtblatt entwickelt, Staubbeutel und -fäden nicht mehr vorhanden Blüte von der Seite gesehen; Abstand vom Sporn bis zur Lippe 1,4 cm

Früchte

Früchte: 1,5 – 2 cm lange, durch Zellsaftdruck gespannte Kapseln, die durch Berührung an vorgebildeten Nähten blitzschnell aufplatzen. Die Fruchtklappen rollen sich dabei auf, die Samen werden fortgeschleudert.

Kleinblütiges Springkraut Kleinblütiges Springkraut
Fruchtstand Fruchtstand: Länge einer Kapselfrucht

Stängel und Blätter

Aufrechter, glasig wirkender Stängel. Eiförmige, zugespitzte und scharf gezähnte, kahle Blätter; wechselständig.

Kleinblütiges Springkraut Kleinblütiges Springkraut
Blätter, Oberseite Stängel mit Blattstiel und Stiel eines Blütenstandes

Herkunft

Das Kleinblütige Springkraut stammt aus Ostasien und Sibirien. Es wilderte 1837 vom „Großen Garten“ in Dresden [Briemle, Gottfried, 1996] – vom Berliner Botanische Garten [Düll, Ruprecht; Kutzelnigg, Herfried; 2005] – aus und hat sich inzwischen über fast ganz Mitteleuropa verbreitet.


Fundstellen


Literatur und Links